Mitgliederbereich der E.N.S.I.G.N. OHG

Selen – das größte Antioxidant des Körpers

Selen – das größte Antioxidant des Körpers

Das Spurenelement Selen wurde 1817 von Jörg-Jakob Berzelius entdeckt, doch seine wichtigen Funktionen für den menschlichen Organismus wurden zuerst unterschätzt. Bis 1957 galt es sogar als Gift. Erst Mitte der 70-er Jahre des letzten Jahrhunderts wurden immer mehr Wirkungen des Selens entdeckt und wissenschaftlich beschrieben.

Selen ist der einzige Vitalstoff im menschlichen Körper, für den Gene bereit stehen um Selen abhängige Enzyme zu bilden. Bisher sind 25 selenabhängige Enzyme bekannt.

Selen – wesentlich für das Immunsystem

Ein gut funktionierendes Immunsystem ist die Grundlage für Gesundheit und Vitalität in jedem Alter. Es schützt uns vor Krankheiten und verhindert die Ausbildung von Krebserkrankungen. Selen ist wesentlich für die Funktion des Immunsystems.

Eine der Hauptursachen für die Schwächung der Immunabwehr sind freie Radikale, die unter anderem auch unsere Immunzellen schädigen können. Selen kommt im menschlichen Organismus in sämtlichen Geweben und Organen in unterschiedlicher Konzentration vor, um unsere Körperzellen vor dem Angriff von freien Radikalen zu schützen. Viele chronische Erkrankungen und Entzündungen entstehen durch den Angriff von freien Radikalen auf die Zellwände und Zellstrukturen, die ohne einen ausreichenden Schutz durch Antioxidantien zerstört werden und so zum Zelluntergang führen.

Selen ist das wichtigste körperinnere Antioxidans, denn im Gegensatz zu Vitamin A, C, E und den anderen direkten Radikalenfängern ist es wesentlich intensiver wirksam und schützt uns zusätzlich vor der Entartung Von Zellen. Es kann auch Schwermetalle an sich binden und so zur Entgiftung des Körpers beitragen. Dies zeigt die enorme Bedeutung von Selen für unsere Gesundheit und den Schutz vor Krebserkrankungen, sowie chronischen Entzündungen.

Selen reguliert die Schilddrüse

Besonders wichtig ist Selen auch für das Funktionieren der Schilddrüse. Das Ausschütten von aktiven Schilddrüsenhormonen ist im Wesentlichen vom Funktionieren spezieller Enzyme – den sogenannten Dejodasen – abhängig. Diese Enzyme funktionieren jedoch nur, wenn genügend Selen im Körper vorhanden ist. Mangelt es an dem Spurenelement kommt es oft zu Schilddrüsenfehlfunktionen. Speziell bei Erkrankungen wie Morbus Hashimoto oder der Basedow-Krankheit, führt eine Optimierung der Selenzufuhr zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden.

Wie viel Selen benötigen wir?

Die Frage ist, wieviel Selen benötigen wir täglich für unsere Gesundheit. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt nur einen Schätzwert von 60-70 µg an. Um alle wichtigen Funktionen des Selens im Körper entfalten zu können sollten täglich zwischen 100 und 200 µg zugeführt werden. Höhere Mengen sind normalerweise nicht notwendig und Selen kann auch überdosiert werden (ab 800 µg). Natürlich sollte man immer bestrebt sein die Vitalstoffzufuhr über die Nahrung zu decken. Im Falle von Selen ist dies durch Auswaschung der Böden in Deutschland nahezu unmöglich. Um 200 µg Selen mit der Nahrung zuzuführen müssten jeweils folgende Mengen an einem der Nahrungsmittel täglich zugeführt werden:

  • 1400 g Fleisch
  • 4000 g Wurst
  • 6600 g Milch
  • 800 g Eier
  • 800 g Fisch
  • 24.000 g Gemüse
  • 40.000 g Kartoffeln
  • 50.000 g Obst

Einzige Ausnahme sind Paranüsse. Der Selengehalt von zwei Paranüssen am Tag kann den Tagesbedarf normalerweise leicht decken. Dies gilt allerdings nur für ungeschälte Nüsse. Diese sind in Europa aber kaum zu bekommen, denn durch die Lagerung bilden sich hochgefährliche Schimmelpilze, daher sind die zumeist erhältlichen Nüsse geschält und daher Selen arm.

Aufgrund dieser Daten ist es daher Gesunden und vor allem Kranken anzuraten Selen als Nahrungsergänzung täglich zuzuführen. Hierbei gilt es folgendes zu beachten:

Das wenige im Boden vorkommende Selen ist anorganisch, wird aber von Tieren und Pflanzen aufgenommen und zu organischem Selen umgewandelt. In der Nahrung vorkommendes Selen ist organisch und zum Beispiel an Aminosäuren wie Methionin oder Cystein gebunden. Dagegen kann wird Selen in Nahrungsergänzungsmitteln sowohl in organischer als auch in anorganischer Form angeboten. Da bekannt ist, dass organische Selenverbindungen leichter vom Körper aufgenommen werden und in selenabhängigen Enzymen und Selenproteinen enthalten sind, sollte nur organisches Selen als Nahrungsergänzung zugeführt werden. Dies deckt sich auch mit den Empfehlungen der europäischen Behörde für Nahrungsmittelsicherheit der EFSA. Außerdem werden organische Selenverbindungen durch die gleichzeitige Einnahme von Vitamin C nicht abgebaut. Somit kann organisches Selen problemlos zusammen mit Vitamin C haltigen Nahrungsmitteln eingenommen werden.

Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Die Frage, ob Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind, stellen sich nicht nur ein Großteil der Bevölkerung, sondern auch Angehörigen medizinischer Berufe. Der Begriff Nahrungsergänzung ist zusätzlich irreführend, denn eigentlich geht es um die Sicherstellung der Grundversorgung mit allen Vitalstoffen, die unser Organismus für die Gesunderhaltung und Aufrechterhaltung zahlreicher Körperfunktionen täglich braucht. Es geht, im Einzelnen, um die Sicherstellung der Versorgung mit Vitaminen, Vitaminoiden, Pflanzenbegleitstoffen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren und essentiellen Fettsäuren.

In Westeuropa können wir zwar zu jeder Jahreszeit sämtliche Obst- und Gemüsesorten kaufen, doch die Vitalstoffqualität der Nahrungsmittel ist dabei sehr unterschiedlich. Vor der Reifung geerntete Nahrungsmittel, lange Transportwege, Lagerhaltung und Haltbarmachung von Lebensmitteln sorgen für hohe Nährstoffverluste. Auch durch die Zubereitung kann ein Großteil der Vitalstoffe verloren gehen. Ein Beispiel hierfür: Ein direkt vom Baum gepflückter Apfel enthält ca. 250 mg Vitamin C. Pro Tag Lagerung verliert der Apfel etwa 40 % von seinem Vitamin-C-Gehalt, denn die Vitalstoffe dienen dem Schutz der Frucht und nicht unserer Ernährung. Das alleine spricht natürlich schon mal dafür, dass Nahrungsergänzungsmittel durchaus sinnvoll sind. Doch das allein ist noch nicht alles.

Mangel im Überfluss

Viele Studien belegen den (Vitalstoff-)Mangel im (Nahrungsmittel-)-Überfluss in Westeuropa. Selbst wenn man die Ergebnisse der Nationalen Verzehrstudie von 2008, die lediglich die sehr niedrig angesetzten Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) berücksichtigt, erreichen nicht alle Deutschen diese Minimalwerte an Vitalstoffen. Bei den DGE-Empfehlungen handelt es sich hauptsächlich um Werte für einen gesunden männlichen Erwachsenen mit 70 kg Körpergewicht und die Empfehlung ist so angesetzt, dass sie mit einer typischen deutschen Durchschnittskost auch erreicht werden kann. Unbeachtet bleiben ein erhöhter Bedarf an Vitalstoffen in den verschiedenen Lebensabschnitten, besondere Ernährungsformen und Menschen mit Krankheit und Medikamenteneinnahmen.

Massive Vitalstoffmängel bei Bewohnern im Alters- oder Pflegeheim

Die Datenlage zahlreicher Studien ist eindeutig und die Notwendigkeit einer Ergänzung der Nahrung mit Vitalstoffen, zur Sicherstellung der Grundversorgung, nicht zu bestreiten. Speziell alte Menschen im Alters-, Pflegeheim oder im Krankenhaus leiden sehr oft unter Vitalstoffmängeln. In einer Studie wurde die englische Krankenhausnahrung untersucht: 100 g Erbsen enthielten nach dem Auftauen 20,5 mg Vitamin C, nach dem Kochen 8,1 mg, nach einer Stunde im Warmhaltewagen 3,7 mg und auf dem Teller des Patienten nur noch 1,1 mg des Vitamins.[1] Darüber hinaus haben ältere Menschen das Problem, dass die Aufnahme in den Körper von vielen Vitalstoffen deutlich reduziert ist. Um den Bedarf zu decken müssten ältere Menschen mehr essen wie jüngere. In der Realität lässt aber der Hunger im Altern nach und Vitalstoffe werden noch weniger aufgenommen. Zusätzlich leiden ältere Menschen oft an Krankheiten des Herzens und der inneren Organe. Viele ältere Menschen nehmen daher sechs und mehr Medikamente täglich ein. Medikamente verbrauchen große Mengen an Vitalstoffen, so dass eine Ergänzung von Vitalstoffen dringend erforderlich ist. Speziell bei Herzerkrankungen können Vitalstoffe wie Coenzym Q10 und Selen die Behandlung deutlich positiv beeinflussen. In der Q-Symbio und Kisel10 Studie konnte zum Beispiel nachgewiesen werden, dass mit den Vitalstoffen CoenzymQ10 und Selen bei gut der Hälfte der Studienteilnehmer eine bestehende Herzschwäche gebessert werden konnte. Gerade bei älteren Menschen ist daher eine Nahrungsergänzung nicht nur sinnvoll, sondern regelrecht essentiell.

Nahrungsmittelqualität aus Sicht der Vitalstoffe

Es gibt kein Lebensmittel, das alle für den Menschen erforderlichen Nährstoffe im richtigen Verhältnis enthält. Durch Vorbelastung der Böden, Lagerung und industrielle Verarbeitung etc. wissen wir nicht, wie viele Vitamine wir uns mit der Nahrung zuführen. Wir wissen nur, dass es viel zu wenige sind.

Durch Genussmittel, Medikamente, Stress und besondere Lebenssituationen ist unser Bedarf starken Schwankungen unterworfen. Die Zunahme von Zivilisationskrankheiten ist ein deutlicher Hinweis auf eine unzureichende Nährstoffzufuhr trotz Überangebot und Vielzahl an Nahrungsmitteln.

Die Fakten sprechen eindeutig für eine Basisversorgung mit einem guten Multivitamin Supplement. Natürlich gilt es als erste Maßnahme die Ernährung zu optimieren, doch viele Menschen schaffen das im (beruflichen) Alltag kaum. Wie wichtig das ist, kann bei der WHO (Weltgesundheitsorganisation) nachgelesen werden. Die WHO erklärt, dass die Hälfte aller Darmkrebsfälle vermieden werden könnten, wenn die Menschen mindestens 30 g Ballaststoffe täglich zuführen würden. Tatsächlich – falls man sich nicht vegetarisch oder vegan ernährt – werden vom Durchschnittsbürger nur ca. 10 g täglich erreicht. Es ist fast schon beschämend, dass diese einfache Maßnahme – die Erhöhung der Zufuhr von Ballaststoffen – nicht viel mehr in der Presse propagiert wird. Immerhin könnte in unserem Land viel Leid aber auch viele Arzneimittelkosten eingespart werden.

Ähnlich verhält es sich mit den Medikamentenkosten. Auch hier sehen viele Forscher ein Einsparpotential von gut 50 Prozent, wenn die Menschen ausreichend mit Vitalstoffen versorgt wären

FAZIT: 

Eine mit dem Arzt auf Ihre Werte abgestimmte Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist nicht nur sinnvoll, sondern in den meisten Fällen sogar dringend notwendig.

[1] Chemische Qualitätssicherung der Krankenhauskost. In: Akut.Ernähr.Med. (1993) 18:296-304