Fehlen im Organismus Mikronährstoffe werden Entzündungen gefördert und das Immunsystem reagiert empfindlicher auf allergiefördernde Substanzen. Speziell ein Eisenmangel signalisiert den Abwehrzellen Gefahr und führt zu überhöhten Immunreaktionen.

Eine gezielte diätische Maßnahme kann die Symptome bei allergischen Reaktionen vermindern, wie eine Studie aus Wien zeigte. Durch das hyperaktive Immunsystem wird der Körper in Alarmbereitschaft gestellt und daher wird die Resorption von Eisen gehemmt. Das Problem bei der Sache ist jedoch, dass das Spurenelement Eisen bei genügender Zufuhr zu einer verminderten Überreaktion des Immunsystems führen würde und daher der Bedarf im Zusammenhang mit Allergien erhöht ist.

In der österreichischen Studie wird nun eine Lutschtablette basierend auf dem Molkenprotein β-Lactoprotein von Kühen gegeben, die als Träger für zahlreiche Mikronährstoffe fungiert. Durch die Zufuhr von Eisen über diesen speziellen Träger gelangt das Eisen nicht über die Blutgefäße in den Organismus, sondern über die Lymphbahn. Dies ist der Ort, wo sich vor allem die Abwehrzellen aufhalten, die gezielt die Mikronährstoffe aufnehmen können. Eine Tablette enthält nur Spuren, also unter einem Milligramm an Eisen, daher gilt es auch nicht als Eisenpräparat, hilft aber die allergiebedingte Hemmung der Eisenaufnahme zu umgehen.

Durch die Aufnahme der Lutschtablette verringerte sich die Symptomlast bei Allergikern die auf Birken- und Gräserpollen reagieren deutlich. Der Eisenstatus in den zirkulierenden Monozyten und den Erythrozyten verbesserte sich ebenfalls. Nach der Einnahme über ein halbes Jahr in Kombination mit den notwendigen Medikamenten („Combined Symptom Medication Score“) konnte in der Hauptsaison der Birkenpollen bei den Teilnehmern der Studie eine 45% Reduktion der Symptome erzielt werden.

Bisher gilt eine Desensibilisierungstherapie als einzige ursächliche Behandlungsmöglichkeit bei Pollenallergien. Die Versorgung der Abwehrzellen mit Mikronährstoffen über die Lutschtablette zeigte eine ähnliche starke Wirksamkeit auf universeller Ebene. Bei dieser Therapieform wird nicht die Allergie selbst behandelt, sondern die zugrundeliegende Überempfindlichkeit der Abwehrzellen gegen Allergene wird herabgesetzt. 

Erschienen ist die Studie in:

The Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice Ameliorating Atopy by Compensating Micronutritional Deficiencis in Immune cells: a Double-Blind Placebo-Controlled Pilot Study[1].

 

 

[1] Bartosik T, Jensen SA, Afify SM, Bianchini R, Hufnagl K, Hofstetter G, Berger M, Bastl M, Berger U, Rivelles E, Schmetterer K, Eckl-Dorna J, Brkic FF, Vyskocil E, Guethoff S, Graessel A, Kramer MF, Jensen-Jarolim E, Roth-Walter F.
DOI: https://doi.org/10.1016/j.jaip.2022.02.028